Blechwalzwerk(FL) Chemnitz/Olbernhau - Das Regierungspräsidium Chemnitz, der Mittlere Erzgebirgskreis und die Stadt Olbernhau haben eine Vereinbarung in Bezug auf den nicht mehr hinnehmbaren Zustand des Betriebsgeländes Blechwalzwerk getroffen. Aufgrund gefährdender Altlasten soll unverzüglich eine Detailuntersuchung durchgeführt werden. Die Stadt Olbernhau wird – unterstützt durch den Mittleren Erzgebirgskreis – mit dem Antrag auf Förderung der Detailuntersuchung beim Regierungspräsidium Chemnitz auch Vorschläge zu Sanierungszielwerten und Sanierungskonzepten sowie die Kostenabschätzung einreichen.

0
0
0
s2smodern

erz-kennzeichen(FL) Erzgebirge - In Vorbereitung und Durchführung des Sächsischen Kreisneugliederungsgesetzes haben sich die dem zukünftigen Erzgebirgskreis angehörigen Kreistage auf das gemeinsame Kennzeichen ERZ verständigt. Die Genehmigungen sind erteilt, so dass die Reservierung des neuen Fahrzeugunterscheidungszeichen ERZ ab sofort erfolgen kann.

Die Vorabreservierung kostet 2,60 € und ist gleich zu entrichten. Die Gebühr für das Wunschkennzeichen (10,20 €) wird bei der Zulassung des Fahrzeugs erhoben.

Es können die Kennzeichen aus den Serien ERZ-A 100 bis ERZ-Z 9999, sowie ERZ-AA10 bis ERZ-ZZ 999 reserviert werden. Die Kennzeichen werden für die Dauer von maximal 6 Monaten reserviert.

Sollen mehr als 5 Kennzeichen reserviert werden, müssen diese schriftlich beantragt werden. Die Zulassung der Fahrzeuge mit dem Unterscheidungszeichen ERZ erfolgt ab 01.08.2008.

Die Reservierung erfolgt bis 31.07.2008 ausschließlich in der Kfz-Zulassungsbehörde in Annaberg.

0
0
0
s2smodern

Frank Vogel (FL) Erzgebirge - Im zweiten Wahlgang um den Posten des Landrats im Erzgebirgskreis konnte sich Frank Vogel (Bild) von der CDU sogar mit der klaren Mehrheit von 55,8% durchsetzen. Klaus Tischendorf von den Linken erhielt 26,9%, Marcel Schmidt (FWE) 9,1%, Mario Löffler (NPD) 4,3% und Udo Hertwich 3,9% der Stimmen.
Größter Wermutstropfen dürfte die schlechte Wahlbeteiligung von 26,6% sein. Hier muß die Politik offenbar handeln.

0
0
0
s2smodern

(FL) Mittleres Erzgebirge - Im Gegensatz zu den Landratswahlen stehen die Bürgermeister fest. In den meisten Fällen wurden Amtsinhaber bestätigt. So in Marienberg (Thomas Wittig CDU, 97,4%), Zschopau (Klaus Baumann CDU, 72,1%) und Olbernhau (Dr. Steffen Laub CDU, 82,5%). Auch in Amtsberg (Sylvio Krause CDU, 82,9%), Drebach (Jens Haustein CDU, 99,2%), Großolbersdorf (Henry Freund EB, 52,4%), Großrückerswalde (Jörg Stephan CDU, 99,1%), Grünhainichen (Klaus Höppe CDU, 99,7%) und Heidersdorf (Dieter Lippmann EB, 95,0%) wurden die bisherigen Bürgermeister wiedergewählt. Einen Wechsel gab es in Seiffen (Heinz Seider FDP, 50,2%), Pockau (Heiko Friedemann CDU, 69,9%) und Borstendorf (Christel Rothamel EB, 55,0%). Wobei letzteres Signalwirkung hat. Nachdem der nun scheidende Bürgermeister Sieber einen Zusammengang mit Leubsdorf und somit einen Wechsel in den neuen Landkreis Mittelsachsen favorisierte, zeigten die Borstendorfer, das sie eher zum Verwaltungsverband Wildenstein stehen und mit Waldkirchen und Grünhainichen zusammenbleiben wollen.

0
0
0
s2smodern

(FL) Erzgebirge - Am gestrigen Wahltag, den 8. Juni konnte kein Landratskandidat die Mehrheit für sich gewinnen. 42,9% stimmten für Frank Vogel von der CDU. Er kam damit der 50% Hürde am nächsten. Die ca. 158.000 Wähler (48,4% Wahlbeteiligung) gaben Klaus Tischendorf von Die Linke 21,4% die zweitmeisten Stimmen. Marcel Schmidt (FWE) 11,4%, Tino Günther (FDP) 8,6% und Johannes Gerlach (SPD) 8,0% folgten. Die Kandidaten Mario Löffler (NPD) 6,4% und Martin Kohlmann (DSU) 1,4% erhielten ebenfalls Stimmen der Wähler. Wer nun am 22. Juni nochmal antritt bleibt abzuwarten. Die Kreistagssitze sind unterdessen verteilt. 43 Sitze erhält die CDU (43,4%). Die Linke erhalten 18 (18,4%), FWE 11 (10,7%), SPD und FDP jeweils 8 (8,5%). Auch die NPD hat beachtliche 6 Sitze (5,7%) erreicht. 2 Sitze bleiben noch für die Grünen (2,1%) einer jeweils für DSU (1,2%) und RBV (1,5%).

0
0
0
s2smodern

Arbeitsagentur(FL) Annaberg/Erzgebirge - „Auch im zurückliegenden Monat sank die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Annaberg-Buchholz. Der Monat Mai brachte eine weitere Entspannung auf dem regionalen Arbeitsmarkt“, berichtet Dr. Rohde, Chef der Annaberger Arbeitsagentur. Ende Mai sind im Agenturbezirk 21.535 Frauen und Männer ohne Job.

0
0
0
s2smodern

Werbung

Partner