(FL) Scharfenstein – Gegen 17.30 Uhr befuhr am Sonntag die 68-jährige Fahrerin eines Opel Astra die Untere Siedlungsstraße in Richtung Mittlere Siedlungsstraße. Als sie in Höhe des Hausgrundstücks 78 G wendete, kollidierte sie mit einem entgegenkommenden Renault Laguna, wobei Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro entstand. Der Renault-Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

0
0
0
s2smodern

(FL) Reitzenhain – Auf der B 174 war am Samstagabend gegen 22.00 Uhr ein Audi A4 aus Richtung Marienberg kommend in Richtung Reitzenhain unterwegs. Etwa 200 m vor dem Ortseingang Reitzenhain kam es zu Kollision mit einem Reh, welches dabei verendete. Der 58-Jährige Fahrer des Pkw und seine 41-jährige Beifahrerin wurden nicht verletzt. Am Audi entstand Schaden von ca. 2.000 Euro.

0
0
0
s2smodern

enviaM(FL) Marienberg/Chemnitz - Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, warnt Privatkunden des Unternehmens vor dubiosen Haustürgeschäften in Marienberg.

0
0
0
s2smodern

Neben den üblichen Kontrollen auf den Autobahnen blitzt die Polizei in unserem Landkreis, wie folgt:

0
0
0
s2smodern

Trans Germany(FL) Seiffen - Ein Mountainbikerennen soll den Tourismus in den Sommermonaten in Seiffen ankurbeln. So zumindest die Vorstellung des örtlichen Tourismusvereins. Die Extremfahrradtour von Erbach im Odenwald führt über Oberhof, Schöneck und Oberwiesenthal in den Zielort Seiffen. Am 7. Juni rollen die Biker im Spielzeugdorf ein. Hauptziel ist es die Fahrradfahrer für den Ort zu begeistern und zum Verweilen und Urlaubmachen zu begeistern. Gleichzeitig sollen Sie die Schönheit des Ortes und die Möglichkeiten des Radfahrens in der Region nach außen tragen und andere Biker animieren nach Seiffen zu kommen. Einen Bericht darüber sehen Sie in unserem Programm ab 23. Mai 2008.

(Foto: Mirko Börner, Geschäftsführer Tourismusverein Seiffen)

0
0
0
s2smodern

ZABAG auf gutem Kurs(FL) Grünhainichen - Die ZABAG GmbH im "Engeldorf" Grünhainichen ist auf gutem Kurs. Der Zugangsanlagenbau ist dabei in größere Märkte einzudringen. Nachdem z.Zt. ein Kernkraftwerk in Schweden mit einer großen Anlage versehen wurde, möchte man nun in Rußland Fuß fassen. Deutsche Einrichtungen wie Flughäfen und Großbetriebe sichern schon lange Zeit ihre Zufahrten mit Anlagen des erzgebirgischen Unternehmens. Derzeit größtes Problem ist die Beschaffung von qualifizierten Arbeitskräften. "Hier soll die Politik helfen", so Geschäftsführer Michael Simon. Bei einem Besuch von Landtagsabgeordneten Prof. Günther Schneider wurden u.a. diese Themen diskutiert und mit auf dem Weg gegeben. Wir waren mit vor Ort und zeigen Ihnen den Firmenrundgang ab 23. Mai in unserem Programm.

0
0
0
s2smodern

Werbung

Partner

Facebook