(FL) Zschopau - Der 59-jährige Fahrer eines VW Golf fuhr am 4. April, gegen 09.35 Uhr, rückwärts aus einer Parklücke eines Parkplatzes an der Rudolf-Breitscheid-Straße und stieß dabei gegen eine 48-jährige Frau, die dadurch stürzte und leicht verletzt wurde. Danach entfernte sich der Pkw-Fahrer unerlaubt vom Unfallort. Anhand der Angaben der geschädigten Frau konnte der Unfallverursacher durch die Polizei ermittelt werden.
0
0
0
s2smodern

Neben den üblichen Kontrollen auf den Autobahnen blitzt die Polizei in unserem Landkreis, wie folgt:

0
0
0
s2smodern
(DTPA/MT) Altenberg - ALTENBERG: Sachsen und die Tschechische Republik wollen im Bildungsbereich intensiver zusammenarbeiten. Das erklärte der Chef der Sächsischen Staatskanzlei, Staatsminister Michael Sagurna, am 5. April während der Deutsch-Tschechischen Bildungskonferenz in Altenberg. Notwendig für eine bessere Zusammenarbeit und den gemeinsamen Erfolg sei es, falsches Konkurrenzdenken abzubauen, so Sagurna.

0
0
0
s2smodern
(FL) Wiesbaden - Fast 60% der Beschäftigten in Deutschland waren 2005 in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tätig. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamtes (Destatis), welche die Bereiche Industrie, Bau, Handel, Gastgewerbe sowie ausgewählte Dienstleistungsbranchen und damit rund 80% aller Unternehmen umfasst.  Insgesamt waren mehr als 99% der Unternehmen in diesen Bereichen KMU. Sie erzielten nahezu 35% aller Umsätze, tätigten 40% der Bruttoinvestitionen in Sachanlagen und erwirtschafteten 46% der gesamten  Bruttowertschöpfung.
0
0
0
s2smodern
Apparatschik(FL) Marienberg - Apparatschik wollen den Westen erobern. Sie tragen die gute alte sowjetische Folklore aus dem wilden Osten in die weite Welt. Und das führte die Berliner Band, die auf rockige Art und Weise die alten Lieder unter die ca. 60 Fans im Kultur- und Freizeitzentrum brachten, nach Marienberg. Wir waren vor Ort und haben uns mit den Musikern unterhalten. Ab 4. April kann man das in unserem Programm sehen.
0
0
0
s2smodern
Schengenerweiterung Grenze(FL) Reitzenhain/Erzgebirge - Ist die Grenzregion sicher oder nicht? Das war die Frage bei einem Arbeitsbesuch von Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo. Er sprach mit Bürgermeistern, Landräten und Bundes- bzw. Landespolizeibeamte über die Lage nach dem Wegfall der Grenzkontrollen nach der Erweiterung des Schengenraumes. Die Bundespolizei und ihre Partner aus Tschechien haben die neue Situation im Griff. Die ständige Präsenz schafft Sicherheit und macht es Leuten mit bösen Absichten schwer. Einige Diebstähle konnten so noch vor dem Grenzübertritt aufgeklärt werden. Ab 4. April zeigen wir einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse (Bild) in der Nacht vom 20. zum 21. Dezember vergangenen Jahres und einige Aussagen der Gesprächsrunde mit dem Innenminister.
0
0
0
s2smodern

Werbung

Partner

Facebook